Musik im Freien

In den Sommermonaten zieht es die Menschen scharenweise nach draußen. Viele Menschen wandern, treiben Sport, lesen im Garten ein gutes Buch, gehen ihren Hobbys nach, verbringen ihre Abende am Grill oder in Biergärten. An der frischen Luft – so hat man den Eindruck – steigt die Laune gleich noch mal so schnell.

Auch »Musik im Freien« gehört dazu. Oft bildet ja die Musik jedweder Coleur den passenden Soundtrack zum Outdoor-Ereignis. Und Konzerte, Festivals, Freiluftveranstaltungen sind vielerorts sogar das Ereignis selbst. 

Ein »Woodstock der Blasmusik« etwa in der Halle? Allein wegen der Größe schon undenkbar – aber erst recht wegen der Atmosphäre. Oder die Innsbrucker Promenadenkonzerte? Der Innenhof der Kaiserlichen Hofburg macht die Veranstaltung doch erst aus! Neben der Musik natürlich.

Musik fand übrigens früher fast immer im Freien statt – denkt man etwa an das antike griechische Theater. Heute sind klassische Konzerte beliebt beim Publikum und eine Herausforderung für den Dirigenten – schließlich fehlt die relative Sicherheit der vier Wände. 

Outdoor-Veranstaltungen neuerer Prägung sind auch »Flashmobs« oder »Guerilla-Konzerte«. Da spielt dann der Überraschungseffekt eine große Rolle.

Ein beliebtes Genre innerhalb der geblasenen Musik ist der Marsch, der auch oftmals draußen gespielt wird. Welche Märsche sind besonders beliebt? Was hat die Straßenverkehrsordnung damit zu tun? All diesen Themen widmen wir uns in unserem Schwerpunkt.

Das Schwerpunktthema "Musik im Freien" besteht aus sechs Artikeln mit insgesamt 16 Seiten:

« zurück