Marketing in der Blasmusik

»Ich mache kein Marketing; ich mache, was mir gefällt und gehe davon aus, es gefällt auch Anderen.« Dieses Zitat von Jean-Claude Bivers hat vordergründig recht wenig mit Musik zu tun. Genauer betrachtet jedoch eine ganze Menge.

Denn: In allen Bereichen des Musizierens, sei es als selbstständiger Musiker oder Pädagoge, als Dirigent oder als Mitglied eines Musikvereins, begegnet einem das Thema Marketing. Ob als Jazzer, als Hobbyklarinettist, als Blasorchesterleiter: Das »liebe Geld« wird stets ein Thema sein. Selbst wenn man – siehe oben – »nur das macht, was einem gefällt«.

Im aktuellen Schwerpunkt widmen wir uns deshalb dem Thema »Marketing für Musiker« und beleuchten dabei Möglichkeiten und Chancen. Stefan Fritzen stellt die provokante Frage »Regiert nur noch das Geld die Welt?«, während Markus Theinert die große Schwierigkeit im Musikbereich nennt: »Musik ist kein Produkt. Musik ist etwas, das entsteht und nicht ist.« Alexandra Link und Hans-Jürgen Schaal geben praktische Tipps und außerdem haben wir den Jazztrompeter Till Brönner zum Thema befragt. In einem Exkurs widmen wir uns dem »Crowdfunding«.

Das Schwerpunktthema von CLARINO 11/2016 "Marketing in der Blasmusik" besteht aus sechs Beiträgen mit insgesamt 20 Seiten:

« zurück