Das hohe Blech

Trompeter haben es auch nicht leicht. Ständig werden Sie mit Klischees konfrontiert. Sie seien überheblich und würden nur »forte« und volle Power kennen. »Lieber den Himmel voller Geigen als einen Nachbarn mit Trompete.« Sehr witzig. Hahaha… 

Die englische Trompeterin Alison Balsom hat sich in einem Interview zu den Eigenschaften der Trompete offensiv geäußert: »Viele Menschen sehen die Trompete als ein Instrument, das vor allen Dingen laut ist. Und das stimmt ja auch. Aber was ist schlecht daran, heroisch und brillant klingen zu können? Die Trompete ist in der Tat ein sehr starkes Instrument. Aber das ist nur eine Seite der Medaille. Mit der Trompete kann man auch ganz andere Klänge und Farben erzeugen. Man kann sehr sanft und sogar richtig delikat sein.«

Uns ist natürlich bewusst, dass wir in diesem Schwerpunktthema nur einen kleinen Ausschnitt abbilden, was das Instrumentarium ausmachen kann. Stefan Fritzen nennt das Instrument den »klanglichen i-Punkt im Orchester«, Markus Theinert spricht im Interview (unter anderem) über die Qualitäten, die ein Trompeter mitbringen muss. 

Wir sprachen außerdem mit zwei Solotrompetern –  dem Österreicher Andreas Öttl und dem Luxemburger Philippe Schartz. Zwei Vertreter, die zweifelsohne nicht zu den »Machotrompetern« zählen. 

Das Schwerpunktthema "Das hohe Blech - Klanglicher i-Punkt im Orchester" besteht aus vier Artikeln mit insgesamt 15 Seiten: 

« zurück