Zum Thema Arrangements (8) - Zur Bedeutung der Originaltonart

  • 21.09.2011
  • Praxis
  • Jörg Murschinski
  • Ausgabe: 1/2009
  • Seite 10

Im letzten Artikel dieser Reihe soll es um ein Thema gehen, das in letzter Zeit an Bedeutung gewonnen hat und nicht selten als Qualitätskriterium zur Beurteilung von Transkriptionen und Bearbeitungen für Blasorchester herangezogen wird. Es handelt sich hierbei um die Frage, ob ein Arrangement in derselben Tonart stehen soll, kann oder muss wie dessen Vorlage. Deren Beantwortung ist nicht so einfach, wie es zunächst vielleicht scheint, da hier viele verschiedene Gesichtspunkte beachtet werden müssen. Daher scheint es sinnvoll, sich zunächst einen allgemeinen Überblick über die Kriterien und Überlegungen bei der Tonartenauswahl eines Blasorchesterwerks zu verschaffen und erst dann diese Erkenntnisse auch auf Transkriptionen und Bearbeitungen anzuwenden.

Literaturtipps zum Thema „Bearbeitung und Transkription für Blasorchester“ von Jörg Murschinski als pdf zum Download

Aufgrund von Druckproblemen wurden die Notenbeispiele des Artikels nicht richtig dargestellt. Hier nochmals die Notenbeispiele.

« zurück