world music contest - in kerkrade übernehmen die belgier das zepter

Die Prognosen und Vorhersagen vieler Musikexperten sind beim diesjährigen Weltmusikwettbewerb (WMC) in Kerkrade eingetreten. Für die Akzente sorgten eindeutig die belgischen Blasorchester. Die Vormachtstellung der Holländer scheint gebrochen.

Der niederländische Komponist und Dirigent Hardy Mertens und der musikalische Leiter des WMC, Harrie Reumkens, hatten es schon geahnt. »2005 könnte das Jahr der Belgier in Kerkrade werden«, erklärten die beiden Holländer vor dem WMC. Und diese Prognose ist zweifelsohne eingetroffen – sowohl im Harmonie- und Fanfarenbereich als auch bei den Brassbands. Allen voran die König- liche Harmonie »Vooruit« Harelbeke aus Westflandern (siehe großes Foto links), die in der Höchststufe für Harmonien mit 94,5 Prozent den Weltmeistertitel errang. Am WMC-Abschlusstag fieberten Musiker und Fans in der Rodahalle gemeinsam der Preisverleihung entgegen. Als das Ergebnis bekannt gegeben wurde, brach bei den Flamen frenetischer Jubel aus. Die Niederländer verstummten und wirkten regelrecht geschockt. Unter der Leitung von Geert Verschaeve war Harelbeke mit 93 Musikern angetreten und erzielte den ersten belgischen Sieg in der Höchststufe. »Dieser WM-Titel ist die Belohnung für die jahrelange Arbeit. Seit 1985 nehmen wir am WMC teil, und seit 1989 in der Höchststufe. Das ist unglaublich und völlig unerwartet«, so »Vooruit«-Sekretär Wim Godderis.

 

  • 21.09.2011
  • Sinfonisch
  • Jochen Mettlen
  • Ausgabe: 10/2005
  • Seite 32-36

« zurück