Vom Landesknechtsspiel bis zum Operettenmarsch - Die Interpretation österreichischer Traditionsmärsche

Im Alltag vieler Kapellen, die musikalisch nach »Höherem« streben, werden Märsche heute nicht mehr ernsthaft geprobt. Dabei zeigen gezielte Blicke in Repertoire-Listen, daß es auch in dieser Sparte zahlreiche musikalisch wertvolle Besonderheiten gibt, die eine genauso sorgfältige Erarbeitung verdienen wie große Konzertwerke. Eine davon ist der österreichische Traditionsmarsch in seinen unterschiedlichen Ausformungen. Der folgende Text beruht auf einem Seminar, das der Autor zusammen mit der Militärmusik Kärnten (MMK) und ihrem Dirigenten Sigismund Seidl während der 8. WASBE-Konferenz in Schladming in Form eines Gesprächskonzerts hielt. Die äußerst informative Veranstaltung beeindruckte damals nicht nur die Marschmusik-»Freaks«.

 

  • 21.09.2011
  • Praxis
  • Werner Probst
  • Ausgabe: 11/1998
  • Seite 25-27

« zurück