volle dröhnung? - was blasmusiker über gehörschutz wissen sollten

Von Jeder kennt die Bilder von Gehörknöchelchen auf einem Pfennigstück, die verdeutlichen, wie filigran unser Mittelohr ist. Und das wichtigste Element des Innenohrs – das cortische Organ – ist gerade mal so groß, wie zwei kurze Haare nebeneinander. So verwundert es nicht, dass das Gehör besonders empfindlich ist und vor allem deshalb gefährdet, da es über keinen jederzeit wirksamen Schutzmechanismus verfügt, wie zum Beispiel das Auge über das Lid.

Und leider kommt noch ein weiterer negativer Faktor hinzu: Das Innenohr kann sich nach einer massiven Schädigung kaum regenerieren, und gerade Hörverluste, die durch zu hohe Lärmbelastung verursacht wurden, sind meist irreversibel. Gerade Musiker sind in besonderem Maße für ihr Gehör verantwortlich – ist es doch das wichtigste Kapital für sie. Und häufig bringt es genau das Musizieren mit sich, dass das Gehör zu stark und zu lange belastet wird. Daher lautet die wichtigste Regel: Gönnen Sie Ihren Ohren die Ruhepausen, die sie zur Regeneration benötigen, und vermeiden Sie zu hohe Lautstärken.

 

  • 21.09.2011
  • Sinfonisch
  • Andrea Stickel
  • Ausgabe: 6/2004
  • Seite 46-47

« zurück