Stimmprobleme bei Blechbläsern

  • 16.12.2014
  • Praxis
  • Carmen Unterhofer
  • Ausgabe: 1/2015
  • Seite 16-18

Im Rahmen der akademischen Lehr- und Forschungspraxis – Praxis für Stimme und Sprechen Dr. Iris Eicher – hat sich die Verfasserin mit der Frage »Stimmprobleme bei Blechbläsern – Kann das Spielen eines Blasinstruments zu einer Leistungseinschränkung der Stimmlippen führen?« beschäftigt. Der Artikel ist ein Auszug aus der Abschlussarbeit.

Aktueller Forschungsstand

Als manche Musiker mit der Frage nach Stimmbeeinträchtigungen bei Blechbläsern konfrontiert wurden, lachten sie und meinten: Stimmprobleme? Warum bei uns? Eine berechtigte Frage, worüber sich auch Forscher Gedanken gemacht haben: ­Einige Wissenschaftler haben sich mit dem Bereich Stimme und Spielen eines Blasinstruments beschäftigt. Sie gehen davon aus, dass bei Blechbläsern kein generelles Risiko für eine stimmliche Belastung besteht, und doch gibt es Zusammenhänge, die auf eine stimmliche Problematik hinweisen. Zum Beispiel Leistungseinschränkung bei Fehlbelastung im Kehlkopfbereich oder Probleme bei einer vorhergehenden Stimmstörung (vgl.: Schneider &  Ocker et al. 1990; Eckley, 2005).

Man kann sehen, dass es Ansätze in der Forschung gibt, die genaueren Abläufe aber noch nicht geklärt sind. Eine objektive Sicht auf die Stimmlippen, oder umgangssprachlich Stimmbänder, können Spahn et al. (2013) und Miethe (1995) durch endoskopische Verfahren und Kernspintomographie liefern. Man kann hier eine aktive Beteiligung der Stimm­lippen erkennen. Das Spielen verschiedener Instrumente hat keinen Einfluss auf die Kehlkopffunktion, individuelle Unterschiede sind jedoch zu sehen. Hierbei spielt die Technik und die Tonfärbung eine zentrale Rolle. Miethe erwähnt auch, dass sich eine gestörte Kehlkopffunktion sowohl auf das Instrumentenspiel als auch auf die Stimme auswirkt.

Er fand heraus, dass sich die Stimmritze beim Einsetzen des Tones – unabhängig vom Instrument – eng stellt. Während erfahrene Musiker mit viel enger gestellten Stimmbändern spielen, sind die Stimmlippen bei Anfängern weiter gestellt. Diese Aussage steht jedoch im Widerspruch zu einer weiteren Aussage von ­Miethe, dass bei guten Bläsern der Kehlkopfeingang konstant weit und offen ist. 

« zurück