so sehe ich das - ex-wasbe-präsident dennis johnson über bläser und die welt (1)

  • 21.09.2011
  • Sinfonisch
  • Dennis Johnson
  • Ausgabe: 7-8/2006
  • Seite 23

midwest chicago – der schmelztiegel der bläserwelt Sie kostet viel Geld, bedeutet enormen Reiseaufwand, ist total überfüllt, generell viel zu knapp vor Weihnachten terminiert, bedeutet Wettbewerb, eine Unzahl wichtiger, aber zeitraubender Treffen und wird in der Regel von eisigem Wetter begleitet. Warum also starten Tausende Musiker, Lehrer, Dirigenten, Repräsentanten der Musikindustrie und Instrumentalenthusiasten jedes Jahr im Dezember den Großangriff auf Chicago?

Jedes Jahr wie Zugvögel . . . Ich bin überzeugt, dass die Organisatoren der Midwest International Band and Orchestra Conference auch darüber Unterlagen haben, in deren Zustandekommen ich nicht eingeweiht bin. Ich vermute einfach, dass es etwas mit all den Menschen zu tun hat, die hier jedes Jahr wie die Zugvögel wieder zusammenkommen. Denn neben meinen offiziellen Pflichten als WASBE-Mitglied sind es für mich ganz eindeutig die Menschen, die mich hinlocken. Ich habe jede Menge Freunde, die ich ausschließlich bei dieser Konferenz treffe, wo wir versuchen, alles voneinander zu erfahren, das sich seit dem vergangenen Dezember zugetragen hat. Auch dieses Jahr habe ich ehemalige Studenten, ehemalige Angestellte, enge Freunde aus anderen Ländern, Kollegen und Komponisten getroffen und war wie jedes Mal bemüht, so viele neue Freunde wie möglich kennen zu lernen. Was mir das zum Teil schwer erleichtert, sind die vielen Stunden, in denen ich den WASBE-Stand besetzt halte. Damit ist es für mich gar nicht nötig, stundenlang durch das Chicago Hilton Hotel zu geistern im Bemühen, Leute ausfindig zu machen. Irgendwann in dieser Woche landen sie alle bei mir am Stand oder hinterlassen zumindest eine Nachricht, wie wir uns kontaktieren können.

 

« zurück