Schwerpunktthema: Das Prinzip "Battle" - Im Jazz mag man den Wettkampf

  • 19.02.2014
  • Schwerpunktthema
  • Hans-Jürgen Schaal
  • Ausgabe: 3/2014
  • Seite 44-45

Die »Battle« im Jazz ist Publikums-Attraktion, Konkurrenzkampf und Männlichkeits-Ritual. Aber nicht nur das: Der instrumen­tale Wettbewerb war auch ein wichtiger Motor der stilistischen Weiter­entwicklung.

Im antiken Griechenland gab es viel Konkurrenz zwischen den einzelnen Stadt­staaten. Führten sie einmal nicht Krieg ­gegeneinander, schickten sie zumindest ihre Athleten zum sportlichen Wettkampf bei den Olympischen Spielen. Den Siegern winkten damals zwar keine Werbe­ver­träge, aber immerhin ein Lorbeerkranz, eine Marmor-Inschrift, eine Dichter-Ode und wohl so manches Goldstück. Seit den Tagen der alten Griechen hat sich dieses Prinzip des Wettstreits überall in der Gesellschaft breitgemacht. Nicht nur in der Champions League und Formel 1, auch bei Warentests, Wahlen, Umfragen, Verkaufserfolgen, Preisangeboten, Einschaltquoten: Immer gibt es Sieger und Besiegte. Die freie Marktwirtschaft ist ein einziger Wettbewerb. Worum gekämpft wird, scheint austauschbar und fast gleichgültig zu sein. Der Wettstreit ist das Ziel.

Das PDF enthält alle sieben Artikel des Schwerpunktthemas "Sport und Musik - Voneinander lernen":

« zurück