Schwerpunktthema: Auf dem Holzweg? - Ein lebendiger Werkstoff

  • 18.03.2015
  • Schwerpunktthema
  • Klaus Härtel, Tobias Leon Haecker, Cornelia Härtl
  • Ausgabe: 4/2015
  • Seite 34-37

Erfinder, Bastler, Tüftler, die neue Wege gehen, gibt es wohl solange Musikinstrumente gebaut werden. Da wird experimentiert, verworfen, entwickelt. Ein Faktor, der die Experimentierfreudigkeit steigert, ist das Material. Beliebter Werkstoff ist Holz – wenngleich dieses Material natürlich unberechenbar scheint. Denn: Es lebt. Wir stellen drei Entwickler vor, die definitv nicht auf dem Holzweg sind. Allerdings im Wortsinn gerade doch!

Saxofon-Mundstücke aus Holz von Thomas Andreatta

Da wäre zum Beispiel Thomas Andreatta.Der 52-jährige Österreicher ist hauptberuflich selbstständiger Landschaftsgärtner und Schindelmacher – und stellt seit zwei Jahren Mundstücke aus Holz her. Die Idee dazu kam Andreatta beim Blockflötenspielen mit den Kindern: »Ich baue ein Klarinettenmundstück auf die Tenorblockflöte. Den Klang habe ich andeutungsweise hinbekommen, aber das Griffsystem hat nicht mitgemacht. Ich merkte, dass die Klarinette in der Duodezime überbläst und nicht wie die Blockflöte und das Saxofon in der Oktave.« Von diesen Blockflötenumbauversuchen erzählte Andreatta »so nebenbei« dem ihm bekannten Saxofonisten Edgar Unterkirchner. »Da wurde er hellhörig und sagte, er spiele auf Holzmundstücken und dass er solche sucht und sie kaum zu finden sind.« Also baute Andreatta ein Mundstück für das Sopransaxofon und Unterkirchners Reaktion »hat mich sehr gefreut und motiviert weiterzumachen und ich begann mich in das Metier zu vertiefen«.

Designblattschraube: Abelet Ligature

Seit ein paar Jahren gibt es einen zunehmenden Hype um Blattschrauben. Saxofonisten und Klarinettisten haben erkannt, dass diese doch einen deutlichen Einfluss haben können und so kommen ständig neue und teure Blattschrauben auf den Markt, um das »Gear Syndrom« der Spieler zu befriedigen. Seit einem Jahr gibt es die Abelet Ligature von Benoît Tessier. Deren Besonderheit: Sie ist aus Holz. Getestet wurden je eine Blattschraube für Alt- und Tenorsaxofon aus Bubinga und Nussbaum in L und M.

UP Drums aus Südtirol

Markus Unterthurner und Urban Piazzi sind eigentlich Möbeltischler. Beide sind aber auch Hobby-Schlagzeuger. Und so sind sie auf die Idee gekommen, sich doch einmal selbst eine kleine Trommel zu bauen. »Wir wollten einfach eine Snare besitzen, die wir selbst gebaut haben«, so Urban Piazzi über die Beweggründe. Dass man das Ergebnis auch vermarkten könnte, war am Anfang noch gar kein Thema.

Das PDF enthält alle sieben Artikel des Schwerpunktthemas "Das Instrument - Spiegel der Seele":

« zurück