Musikanten durch und durch - Das Septett Mnozil Brass aus Österreich

Sie spielen ohne Noten, ohne deshalb Jazzer zu sein. Sie spielen (auch) Volksmusik, würden sich aber mit einem Lied wie »Auf dem Mond, da gibt es keine Rosen« ein Hausverbot beim »Musikantenstadl« einhandeln. Gelegentlich gönnen sie auf der Bühne ihren Instrumenten auch einmal eine Pause und präsentieren sich als veritables Vokalensemble. Die sieben Österreicher, die eines der unkonventionellsten Blechensembles der Alpenrepublik bilden, beweisen Auftritt für Auftritt mit ihrer Mischung aus Spielfreude, Spaß und Perfektion, dass die Ausdrücke »Musikant« und »(Berufs-)Musiker« keine Gegensätze sein müssen.

 

  • 21.09.2011
  • Porträt
  • Joachim Buch
  • Ausgabe: 6/2002
  • Seite 20

« zurück