motimba - kuba, aber ganz ohne nostalgie

Die Musik aus Kuba ist gerade »in«. Zumindest in Europa. Und zumindest in der legeren alten Form, wie sie der Buena Vista Social Club kredenzt. Aber Kuba gibt es auch anders. So etwa, wie beim Londoner Ensemble Motimba mit dem Posaunisten Justin Thurgur.

London ist nicht bekannt für seine Latin-Passion. Es ist beileibe kein Hotbed für ausgewanderte Musikanten aus Süd- und Nordamerika. Osvaldo Chacon, einer der wenigen »echten« hier tätigen Kubaner, wird in seiner Heimat als Ass gefeiert, in Großbritannien hat er Mühe, eine nur schon halbwegs permanente Band zusammenzuhalten. Und doch, es tut sich was am kubanischen Horizont von London. Die Band heißt Motimba und ist, wie sie selber sagt, »ein gemischter Haufen«. Ein Dutzend Mitglieder hat sie, und diese kommen unter anderem aus Bangladesch, der Schweiz, Frankreich, England, Italien und – Kuba.

 

  • 21.09.2011
  • Hanspeter Künzler
  • Ausgabe: 5/2003
  • Seite 36-37

« zurück