"May the Force be with you"- John Williams - Zum 80. Geburtstag des Filmkomponisten

John Williams feiert im Februar seinen 80. Geburtstag. Fünf der heiß begehrten Oscars hat er für seine Kompositionen erhalten, weitere 40 Mal war er nominiert. Sicherlich darf man behaupten, dass der Großteil der 15- bis 30-Jährigen – bewusst oder unbewusst – öfter Musik von John Williams als von Mozart oder Beethoven hört. Denn seine Musik gibt den großen US-amerikanischen Kinohits die gewünschte Emotion – er schafft damit die Gänsehaut, das Mitfühlen, das Gruseln und das Schmachten…

Am 8. Februar 1932 wurde John Towner Williams als Sohn eines Timpanisten in New York geboren. So lag also die musi­kalische Begabung in der Familie. An der Universität von Los Angeles und auch an der Julliard School in New York studierte John Williams Musik – Komposition und Klavier. Bei einem Job als Pianist für ­Columbia Pictures 1956 begegnete er erstmals der Filmmusik – ein Genre, das ihn faszinierte und nicht mehr loslassen würde. So wurde er – anstatt Konzertpianist, wie ursprünglich gewünscht – zunächst Arrangeur und Orchestrator bei 20th Century Fox.

1967 wurde eine Filmmusik von John Williams zum ersten Mal für den Oscar nominiert. Es dauerte aber bis 1971, bis er ­seinen ersten Oscar in Händen halten konnte – für »Anatevka«. Über 40 Mal wurde er für die beliebte Trop

 

  • 17.01.2012
  • Porträt
  • Anneliese Schürer
  • Ausgabe: 2/2012
  • Seite 34-36

« zurück