Matthias Schriefl - Musikalische Faxen und kühner experimenteller Jazz

  • 21.09.2011
  • Jazz
  • Klaus Härtel
  • Ausgabe: 5/2007
  • Seite 10

»Der Jazz ist tot, wenn er sich nicht mehr weiterentwickelt. Wie ein Mensch sich nicht mehr weiterentwickelt, wenn er tot ist.« Das klingt im ersten Moment etwas altklug, denn der Trompeter Matthias Schriefl ist 25 Jahre jung. Doch der gebürtige Allgäuer weiß wovon er spricht. Er spricht von der Sache, der er seine ganze Leidenschaft widmet.

« zurück