Martin Fröst - »Unbesiegbar? Auf gar keinen Fall!«

Die stahlblauen Augen fallen als erstes auf. Und groß ist er. Leger aber modisch gekleidet grüßt er mit festem Händedruck. Man duzt sich in Schweden. Wie ist jemand wirklich, der auf seiner Homepage als »einer der aufregendsten Musiker unserer Zeit« genannt wird? Einen »Rattenfänger« nannte ihn jüngst die Süddeutsche Zeitung und meinte das durchaus positiv, denn der schwedische Klarinettenvirtuose vermag zu verzaubern und zu verführen. Und darauf lässt man sich gerne ein. Martin Fröst ist kein Snob, kein Schnösel, kein lauter Hau-drauf-Gesprächspartner. Er spricht leise, wählt seine Worte wohlüberlegt und wirkt bisweilen sehr nachdenklich. Vor allem ist er sehr sympathisch.

  • 21.09.2011
  • Porträt
  • Klaus Härtel
  • Ausgabe: 6/2009
  • Seite 38

« zurück