Mal konkret: »…from these ashes…« von Chuck Elledge

Der Komponist Chuck Elledge

Chuck Elledge, Jahrgang 1961, sorgte für erstes Aufsehen im Alter von elf Jahren als Schlagzeuger und Leiter der »Easy Rider Dixieland Band«. Schon in frühen Jahren komponierte und arrangierte er für Bands und Orchester. Im Jahre 1984 schloss er seine Studien in Musiktheorie und Komposition an der University of Minnesota ab und erwarb den Bachelor of Music.

Er machte sich in der Praxis nicht nur als Dirigent einen Namen. Als Vertreter der schreibenden Zunft fand er alsbald Anstellung beim Neil A. Kjos Musikverlag. Hier überarbeitete er Instrumentalausgaben, arbeitete mit an Schulwerken für Bläsergruppen (unter anderem zusammen mit Bruce Pearson an »Standard of Excellence«) und komponierte zudem eigene Werke.

Die Idee zum Stück

Diese Komposition ist das Resultat einer engen Zusammenarbeit zwischen dem Komponisten Chuck Elledge und den Mitgliedern der Osseo Junior High School Honor Band in Osseo/Minnesota. Gemeinsam entwickelten sie diese Programmmusik. Sie erzählt die Geschichte eines Waldbrandes und benutzt dabei konventionelle, aber auch unkonventionelle Spieltechniken und besondere Möglichkeiten der Klangerzeugung.

Zunächst ersannen sie »die Story«, eine Geschichte, die beschrieb, wie der Waldbrand nun seinen Beginn nehmen sollte, wie er sich weiterentwickeln könnte, gar zur Katastrophe aufflammen würde, wie er sein Ende finden würde, und auch, wie neues Leben und neue Hoffnung erneuernd wieder aufkeimen werde.

Zu den einzelnen Abschnitten der Geschichte entwarfen sie planvoll und zielgerichtet melodische und rhythmische Gedanken, einerseits tonal inspiriert, andererseits aber auch bewusst mit »Geräuschen« arbeitend.

Elledge ließ diese Ideen dann systematisch durchdacht in seinen Kompositionsprozess mit einfließen und schuf ein äußerst farbiges Tongemälde. Was im Frühsommer 1995 in Gesprächen, Proben und Experimenten seinen Anfang genommen hatte, wurde schließlich im Winter des gleichen Jahres vollendet.

 

  • 31.01.2018
  • Praxis
  • Renold Quade
  • Ausgabe: 2/2018
  • Seite 14-15

« zurück