Julian und Roman Wasserfuhr - Mit schwedischer Entwicklungshilfe

Wenn die Schützenkapelle Wipperfeld im kommenden Jahr das 120. Jahr ihres Bestehens feiert, sind möglicherweise auch zwei Shootingstars der deutschen Jazz-Szene mit von der Partie. Die Brüder Julian und Roman Wasserfuhr nämlich haben in dieser Kapelle im Bergischen Land ihre ersten Sporen verdient, als sie Trompete bzw. Schlagzeug lernten. Der Dirigent ist ihr Vater. Bodenständig sind sie geblieben und sie lassen sich eben auch heute noch »an der Basis« blicken. Selbst wenn sie erst kürzlich in Schweden befördert wurden – mit der CD »Upgraded in Gothenburg«.

  • 21.09.2011
  • Porträt
  • Klaus Härtel
  • Ausgabe: 12/2009
  • Seite 36

« zurück