historische trompeten - schmetternde klänge seit 3500 jahren

  • 21.09.2011
  • Sinfonisch
  • Rudolf Jirka
  • Ausgabe: 11/2005
  • Seite 12-14

Seit ihren Anfängen war die Menschheit recht erfinderisch, mithilfe gewisser Alltagsgegenstände Geräusche durch Blasen zu erzeugen. Neben Knochenflöten, Tierhörnern, Tritonsmuscheln waren es vor allem die Trompeten, die mit ihrer durchdringenden Lautstärke besonders hervorstachen. Bis Mitte des 18. Jahrhunderts blieb im Allgemeinen das Instrument unverändert, bis dann die Einführung der Ventilmechaniken Anfang des 19. Jahrhunderts die Trompete revolutionierte und die alte Clarinblastechnik Geschichte wurde. Oder?

Schon den alten Ägyptern war die Trompete, die »sˇnb«, bekannt. Die wohl bislang älteste Erwähnung sind gewisse Hieroglyphen aus der 18. Dynastie, also um 1480 vor Christus. Die ältesten Funde stammen ebenfalls aus der alten Nilkultur, dem Grab vom Tut-en-chamuns (um 1350): zwei Stücke aus Silber und Bronze. Unter »Chatzozerah« verstanden die Hebräer des Alten Testaments jene Silbertrompete, die Gott gemäß dem Buche Numeri Moses zu bauen befahl. Und auch in den Schriftrollen von Qum’ran am Toten Meer kommt diese Trompete vor.

 

« zurück