harmonie harelbeke - ist der konkurrenz einen schritt »vooruit«

Die Königliche Harmonie »Vooruit« aus der westflämischen Stadt Harelbeke hat sich mit dem Gewinn des WM-Titels beim letztjährigen WMC in Kerkrade auf der musikalischen Landkarte positioniert. Das Ensemble, das seit über zwanzig Jahren unter der Leitung von Geert Verschaeve steht, möchte sich aber keineswegs auf den Lorbeeren ausruhen. Beim WMC 2005 hat die Königliche Harmonie Harelbeke eigentlich ihrem Namen alle Ehre gemacht. Das niederländische Wort »Vooruit« steht für voraus oder vorwärts, und im wahrsten Sinne des Wortes waren die Flamen der Konkurrenz in der Höchststufe der Harmonien einen Schritt voraus. Die sechste WMC-Teilnahme war somit der absolute Höhepunkt in der 84-jährigen Vereinsgeschichte.

Seit 1985 ist Geert Verschaeve Dirigent des Ensembles. Er hat in dieser Zeit einen homogenen Klangkörper gebildet und viele Musiker sind oder waren seine Schüler. »Ich bin nun mehr als zwanzig Jahre Dirigent in Harelbeke und kann sagen, dass bei den Blechbläsern ausschließlich Schüler oder ehemalige Schüler von mir sitzen«, erklärt der 48-Jährige gegenüber clarino.print. Verschaeve war Soloposaunist an der Flämischen Oper, unterrichtet derzeit an der Musikschule Harelbeke und ist Dozent für Posaune, Tuba und Zusammenspiel an der »Kunsthumaniora« in Gent. Er ist ein gefragter Posaunist und hat in vielen belgischen Spitzenorchestern gespielt.

 

  • 21.09.2011
  • Sinfonisch
  • Jochen Mettlen
  • Ausgabe: 5/2006
  • Seite 10-11

« zurück