"Godzilla eats Las Vegas" von Eric Whitacre - Keine flimmernden Bilder, nur Musik

»Filmmusik« – sie ist nicht wegzudenken, manchmal wird sie sogar mehr gefeiert und überlebt in den Köpfen der Fans länger als der Film selbst. Sei es Musik, die direkt Handlung eines Films ist, oder die Handlung des Films verdeutlicht und emotionalisiert. Eric Whitacres »Godzilla eats Las Vegas« (1996) ist eine andere Art von Filmmusik. Hier wird der Film Inhalt der Musik. Whitacre hat eigens hierfür ein ­kleines Drehbuch geschrieben, doch flimmernde Bilder zu »Godzilla eats Las Vegas« gibt es nicht. Es gibt nur die Musik...

»Ich habe sieben Jahre gebraucht, um meinen Abschluss an der University of Nevada/Las Vegas zu machen. Zu dieser Zeit war ich bereit, Las ­Vegas aufzufressen«, schreibt Komponist Eric Whitacre im Vorwort seiner Partitur zu »Godzilla eats Las Vegas«. Nachdem Whitacre schon »Ghost Train« für das UNLV-Blasorchester geschrieben hatte, wurde er kurz vor seinem Abschluss gebeten, ein weiteres Stück für das Orchester zu schreiben. »Ich dachte, es wäre ein Riesenspaß, etwas komplett Irrwitziges zu schreiben.« Gelungen? Oh ja! In »Godzilla eats Las Vegas« müssen die Musiker in panischer Angst schreien, sich als ­Elvis verkleiden, aggressiv bellen, mit Sekt anstoßen und rund 30 verschiedene Musikstilistiken spielen – von zackigem Marsch über Mambo und Tango bis hin zu kitschiger Lounge-Musik. 

Der 1970 geborene Eric Whitacre ist als angesehener Komponist, Dirigent und Dozent einer der Stars der zeitgenössischen Musikszene. Für viele seiner Werke, die von Chormusik über Blasorchestermusik bis hin zu Theater- und Filmmusik reichen, sind preisgekrönt. 2012 erhielt er für das Album »Light & Gold«, auf dem er seine eigenen Chorwerke dirigiert, den Grammy. »The American Record Guide« nannte seine erste Aufnahme »The Music of Eric Whitacre« schon ­eines der besten klassischen Alben des Jahres 1997. 

Whitacre schloss seine Kompositionsstudien an der Juilliard School of Music ab, wo er bei Pulitzer-Preisträger und Oscar-Gewinner John Corigliano studierte. Während seines voran­gegangenen Studiums der Komposition und Chorleitung an der University of Nevada in Las Vegas, begann er Stücke für Blasorchester zu schreiben. Heute ist Eric Whitacre aber vor ­allem für seine Chormusik bekannt. 

Whitacre ist Gründungsmitglied der Dirigentenvereinigung BCM International.Infos: www.ericwhitacre.com

  • 22.06.2012
  • spielBAR
  • Anneliese Schürer
  • Ausgabe: 7-8/2012
  • Seite 64-65

« zurück