God´s own garden - Psalm Music For A Green Island

  • 21.09.2011
  • Werkstattbericht
  • Fred Armbruester
  • Ausgabe: 6/2002
  • Seite 14-16

Der gegebene Anlass Diesmal stand die renommierte 5. Komponistenwerkstatt im sächsischen Lichtenstein unter besonderen Vorzeichen. Schon mit der Ausschreibung der Qualitätsanforderung für das kompositorische Kräftemessen: Mittel- bzw. Unterstufe wurde auf den Schwierigkeitsgrad der tatsächlich ausgeübten Musikpraxis in den tausendfach vorhandenen Musikvereinen abgestellt (ca. 10 000 Vereine mit wenigstens 20 000 Ensembles und 1,3 Millionen aktiven Mitgliedern). Und dies als erste Auswertung der jüngsten aktuellen Intelligenz- und Bildungsforschung*. Dabei war die Absicht, mit der Gewinnung von neuen, meisterlich gehaltvollen Stücken die Freude am eigenen aktiven Musizieren zu wecken, um dadurch die Selbstfindung zu fördern, als Identifikation mit dem Ort, an dem das geschieht, und natürlich mit dem Dirigenten, dem diese Freude (Selbstwertgefühl) zu verdanken ist. Im Weiteren aber auch, um längerfristiges Musizieren zu garantieren, mit dadurch erst möglicher Langzeitbindung an den Verein, die es braucht, um mittels dieser aktualisierten Musikerziehung Sozialverhalten, Intelligenz und gute Schulleistungen zu erzielen, bei einer dafür nötigen Mindestzeit von drei Jahren. Eine ganze Kette von musikpädagogisch erwünschten Faktoren, die den Wert von Orchesterarbeit, des Spiels in einem Ensemble völlig neu definieren! Jetzige und künftige Vereinsarbeit ist daher nicht mehr ohne unsere zentrale Rolle denkbar, bei der die Blasmusik, einschließlich ihrer sinfonischen Variante, im Mittelpunkt einer zeitgemäßen Bildungsgenerierung stehen. Daher wird unsere gesellschaftliche Stellung in der Kultur eine Wertschätzung erfahren, wie sie lang ersehnt wurde und kaum erfreulicher sein könnte. * H. G. BASTIAN et al.1; Kinder optimal fördern – mit Musik © 2001 Schott International. F. ARMBRUESTER et al.2; MZL 02/03/06 –, 2001, CLARINO 09/10–2001, CLARINO 02/03–2002.

 

« zurück