Gaunerzinken, Hieroglyphen, Geheimschrift - oder: was Orchestermusiker so in ihre Noten

Ohne dass jemals Vereinbarungen darüber getroffen wurden, ist es bei Berufsmusikern üblich und international verbreitet, mittels kurzer handgekritzelter Symbole musikalische Sachverhalte in das gedruckte Notenmaterial einzutragen – natürlich nur mit weichem Bleistift! – um diese bei Übernahme auch sofort lesen zu können. Im Folgenden sind die wichtigsten davon einmal zusammengetragen worden, als Empfehlung auch für Amateurmusiker, denn deren Eintragungen sind alles andere als standardisiert und für andere leserlich.

  • 21.09.2011
  • Praxis
  • Stephan Weidauer
  • Ausgabe: 7-8/2000
  • Seite 8-9

« zurück