Fragen Sie Professor Malte Burba

Aus der Fülle der Fragen, die Malte Burba immer wieder erreichen, greifen wir jeden Monat einige heraus, die alle interessieren könnten. Wenn Sie eine Frage haben, die auf dieser Seite beantwortet ­werden soll, dann mailen Sie an: burba[at]clarino.de

Ich trinke jeden Abend gerne eine halbe Bier (so wie eigentlich ziemlich alle Blechbläser) und habe danach immer ein Rauschen und Pfeifen im Ohr. Vor allem wenn ich am Morgen aufwache, habe ich einen Pfeifton im Ohr, welcher aber nach dem Duschen und mit Bewegung wieder komplett verschwindet und erst am Abend wieder beginnt. Kann hier auch der Alkohol schuld sein? Ich war bei zwei HNO-Ärzten, die gesagt haben, dass meine Ohren einwandfrei funktionieren, habe aber heute...

Im Interesse der anderen Leser habe ich Ihre Frage um etwa 80 Prozent gekürzt. Des Weiteren erläutern Sie nämlich, welche anderen Experten wie Tontechniker, Lehrer, Hörgeräte-Akustiker, Heilpraktiker etc. Sie zu diesem Thema befragt haben und welche Zweifel bei ihnen bestehen bleiben. Um es kurz zu machen: wenn Sie wegen des Konsumierens von Alkohol ein schlechtes Gewissen haben oder Sie mit den dadurch bedingten (und sonst eigentlich meist erwünschten) Beeinträchtigungen Ihrer Sinnesorgane nicht zurecht­kommen, lassen Sie es doch einfach sein! Wenn allerdings Hypochondrie und anderes Kreisdenken, das anstelle von Lösungen Probleme sucht, Ihre Handlungsfähigkeit einschränken, sollten Sie ernsthaft die ­Hilfe eines Psychiaters in Erwägung ziehen.

  • 25.03.2014
  • Praxis
  • Malte Burba
  • Ausgabe: 4/2014
  • Seite 11

« zurück