Fragen Sie Professor Malte Burba

  • 19.11.2013
  • Praxis
  • Malte Burba
  • Ausgabe: 12/2013
  • Seite 11

Aus der Fülle der Fragen, die Malte Burba immer wieder erreichen, greifen wir jeden Monat einige heraus, die alle interessieren könnten. Wenn Sie eine Frage haben, die auf dieser Seite beantwortet ­werden soll, dann mailen Sie an: burba[at]clarino.de

Meine Tochter spielt in unserem Verein die 1. Stimme und möchte sich jetzt ein Zungenpiercing stechen lassen. Hat das Einfluss auf das Trompetespiel?

Raten Sie Ihrer Tochter lieber zu einem Hämorrhoidenpiercing oder irgendeinem anderen Blödsinn! Natürlich leidet das Trompetespiel in allen Belangen da­runter, die Zähne übrigens auch, weil im Laufe der Zeit der Zahnschmelz weggeschlagen wird. Viel gravierender sind aber nachhaltige und unabsehbare neurologische Konsequenzen, da die Zunge der im Gehirn am stärksten repräsentierte Einzelmuskel ist, der durch die Vernetzung zu anderen hochkomplexen Bereichen, zum Beispiel dem Sprach­zentrum, keine überflüssigen Irritationen gebrauchen kann.

« zurück