Fragen Sie Professor Malte Burba

  • 20.08.2013
  • Praxis
  • Malte Burba
  • Ausgabe: 9/2013
  • Seite 10

Aus der Fülle der Fragen, die Malte Burba immer wieder erreichen, greifen wir jeden Monat einige heraus, die alle interessieren könnten. Wenn Sie eine Frage haben, die auf dieser Seite beantwortet ­werden soll, dann mailen Sie an: burba[at]clarino.de.

Haben Sie ein persönliches Patentrezept gegen Lampenfieber?

Man kann zwei Arten unterscheiden, wie sich Auftrittsangst äußert:

  • als übermäßige körperliche Reaktionen wie Zittern oder Schweißausbrüche,
  • als mentale Unsicherheit in Form nega­tiver Erwartungshaltung bis an den Rand der Selbstaufgabe.

Die Problemlösung ist so einfach wie ­unerfreulich: man muss das üben! Immer wieder üben, indem man so oft wie möglich öffentlich und ohne Überforderung spielt, damit sich Routine und Selbstvertrauen einstellen können. Und man darf nicht Angst vor Fehlern haben, sondern braucht den Mut dazu! Gemäß dem alten Theater-Motto »If wrong then strong!« (andere Standpunkte im Schwerpunktheft »Lampenfieber« CLARINO 12/2012).

« zurück