Flöten der Welt (1) - Über Kerbschnitzer und Kernspalter

  • 21.09.2011
  • Instrument
  • Hans-Jürgen Schaal
  • Ausgabe: 5/2009
  • Seite 24

Eine eingeschlossene Luftsäule gerät in Schwingung: So funktionieren Blasinstrumente. Ausgangspunkt ist der Luftstrom des Atems, der entweder die Lippen (bei Blechbläsern) oder ein Rohrblatt (bei Holzbläsern) zum Vibrieren bringt. Die elementarste – und vielleicht frappierendste – Tonerzeugung bietet die Flöte: Hier trifft der Luftstrom einfach nur auf eine scharfe Kante, entwickelt bei der Brechung kleine Wirbel und bringt so die Luft im Instrument zum Schwingen. Magie?

« zurück