"Evolution" von Manfred Schneider

  • 17.04.2013
  • spielBAR
  • Joachim Buch
  • Ausgabe: 5/2013
  • Seite 62-64

Mit der sinfonischen Dichtung »Evolution«, entstanden 1998/99 und erschienen bei Molenaar, beteiligte sich Manfred Schneider am Kompositionswettbewerb »Wende der Zeiten – 2000«, veranstaltet vom Allgäu-Schwäbischen Musikbund, dem Bayerischen Rundfunk, der GEMA-Stiftung und der Allianz AG. Schirmherr war der damalige Bundesfinanzminister Dr. Theo Waigel. Die Uraufführung fand in Waigels Gegenwart am 11. März 1999 in Sontheim bei Memmingen statt, übrigens genau am Tag des Rücktritts von Waigels Amtsnachfolger Oskar Lafontaine. Es spielte das Gebirgsmusikkorps Garmisch unter Leitung von Michael Euler.

Wie schon in einigen anderen Werken, die seit den frühen 90er Jahren entstanden sind, zeigte Manfred Schneider auch in »Evolution«, dass er mehr kann, als »nur« im Bigband-Stil zu komponieren. Hans Or­terer, bis zu seiner kürzlich erfolgten Pen­sionierung Chef des Luftwaffenmusikkorps 1 Neubiberg bei München, kannte Schneider schon seit Mitte der 70er Jahre und hat »Evolution« auch auf CD (erschienen bei AMOS) eingespielt. Nach der Auszeichnung für das Werk habe Schneider ihm erzählt, dass er »mal was ganz anderes« habe machen wollen. »Evolution« sei zunächst eine Zeitlang in der Schublade gelegen. Als der Wettbewerb ausgelobt wurde, stellte er fest, dass sein Stück genau dahin passte und reichte es ein. Der Rest ist Geschichte. Wenn man die Stücke des »eher jazzigen« Schneider kennt, dann ist es erfreulich zu sehen, wie er die Souveränität im Umgang mit dem Blasorchester, die er mit der »leichten Muse« erworben hatte, nun auf ein eher ernsthaftes Thema angewendet hat.

« zurück