Emmanuel Pahud - Flötenkönig in aller Bescheidenheit

»Guten Abend meine Damen und Herren, es ist 19.30 Uhr. Noch 30 Minuten bis Vorstellungsbeginn«, tönt es aus einem Lautsprecher in der Garderobe von Emmanuel Pahud. Ablenken lässt sich dieser davon nicht. 

Gleich wird er mit dem Kammerorchester Basel auf der Bühne im Ludwigsburger Forum spielen. Keine Spur von Hektik oder Aufregung. In aller Ruhe erzählt er von seiner neuen CD »Flötenkönig«, von seiner Begeisterung für Friedrich den Großen und seinen geplanten Projekten in der Zukunft.

»Ich werde immer hungrig und will mehr davon, wenn ich anfange, diese Musik zu spielen. Das ist so ein Genuss.« Dem Soloflötisten der Berliner Philharmoniker steht die Begeisterung ins Gesicht geschrieben, als er über die 300 Jahre alten Stücke seiner neuen CD »Flötenkönig« spricht. »Es ist einfach dieser Ausdruck in der Musik«, erkl ärt er, »man hört die Befreiung der Seele des Menschen in jedem Stück.« Für Emmanuel Pahud war es natürlich eine Herzensangelegenheit, sich dieser goldenen Flö- ten-Ära einmal gezielt zu widmen und damit auch eine Lücke in seiner Diskografie zu schließen.

  • 19.12.2011
  • Porträt
  • Christian Mayr
  • Ausgabe: 1/2012
  • Seite 46-49

« zurück