Elf Freunde müsst ihr sein: Klarinettistin und Komponistin Rebecca Trescher

  • 25.11.2015
  • Szene
  • Klaus Härtel
  • Ausgabe: 12/2015
  • Seite 60-61

Sie wartet schon, als man im Nieselregen die Dachauer Straße runtereilt und ins Münchner Café Kosmos stürzt. Hier treffen sich jüngere anzugtragende Businessmenschen und alternativ angehauchte Kapuzenpulliträger auf ein Astra. Oder auch zwei. Die Klarinettistin Rebecca Trescher nimmt einen Tee.

Rebecca Trescher ist begeistert. Eigentlich immer, eigentlich überall. Ein leichtes Lächeln scheint ihre Lippen selbst dann zu umspielen, wenn sie in sich gekehrt und nachdenklich ist. Vielleicht, weil ihr mit den kleinsten Gedanken schon die nächste zündende Idee kommt? Unbändige Freude am Experimentieren wird ihr attestiert, eindrucksvolle Virtuosität sowieso. Zu hören auch wieder auf ihrem aktuellen Album. Dafür hat sie sich einen Spruch von Sepp Herberger zu eigen gemacht: 11 Freunde müsst ihr sein.

Das Ensemble 11

Nun, genaugenommen hat sie sich das so nicht vorgenommen. Das hat sich irgendwie ergeben. Die Besetzung des »Ensemble 11« könnte man waghalsig nennen, folgt sie doch in keiner Weise den bewährten Ensemble-Bausätzen jazzkompositorischer Ambitionen: Vor dem schillernden Hintergrund einer eigenen »Harmonie-Section« aus Klavier, Vibrafon und Harfe spielt ein opulenter Satz von Saxofonen, Klarinetten, klassischer Flöte, Gesangsstimme und Violoncello mit mannigfaltigen Klangfarbenmischungen.

Und trotz aller Feingewobenheit pulsiert im Untergrund ein treibender Groove. »Ich komme aus dem kammermusikalischen Kontext und hatte einfach Lust, etwas im größeren Rahmen auszuprobieren«, erklärt Trescher. Die Wahl der Instrumente ist größtenteils »klassisch« geprägt. Flöte, Harfe, Cello. Selbst die Klarinette ist immer noch kein übliches Jazzinstrument.

»Ich habe aus der Instrumentalistensicht geschaut, was am besten zu mir passt – und dann sind es eben ›11 Freunde‹ geworden.« »Fields« heißt das Album. (Übrigens: Schon Fußballtrainer Adi Preißler wusste: »Entscheidend ist auf dem Platz.«)

Rebecca Trescher

- geboren 1986, lebt und arbeitet in Nürnberg. Sie ist Diplommusikerin, Musikpädagogin und Komponistin. Bis 2012 wirkte sie im Bundesjazzorchester mit. Seit 2009 leitet sie verschiedene eigene Ensembles. Ihr Debüt-Album »Sud« erschien 2012. Ihre Einspielung »Nucleus« (2014) wurde bei der Reihe »Jazzthing – Next Generation« unter CD-Vertrag genommen. Die aktuelle CD »Fields« ist eine Koproduktion des Bayerischen Rundfunks.

www.rebeccatrescher.com

« zurück