Ein romantisches Instrument - Der Einsatz des Saxofons in der Oper

Kein Instrument wird so eng mit dem Jazz verbunden wie das Saxofon. Es ist zu einem Synonym dieser Musikrichtung geworden. Doch der Jazz hat nichts mit den Wurzeln des Saxofons zu tun. Geschaffen wurde es ursprünglich für das Musizieren im Freien – optimal einzusetzen in der Militärmusik. Adolphe Sax (1814 bis 1894) tat alles in seiner Macht stehende, um seine Erfindung populär zu machen. Dazu bot das musikalisch pulsierende Paris das passende Pflaster – nicht nur im militärmusikalischen Bereich, sondern auch im Umfeld der damals zeitgenössischen Musik.

In Instrumentationslehren erwähnte Werke:

  • Bizet: L’Arlésienne –Bühnenmusik u. Suiten Nr.1&2, 1872 & 1879, für Alt in Es
  • Gershwin: An American in Paris, 1928, für Alt, Tenor, Bariton
  • Halévy: Le juif errant, Oper, 1852, für 4 Instrumente
  • Hindemith: Cardillac, Oper, 1926, für Tenor in B
  • Holbrooke: Apollo and the seaman, Oper, 1908, für Sopran in B, Tenor in B
  • d'Indy: Fervaal, Oper, 1893, für Sopranino, Sopran, Alt, Tenor
  • Kastner: Le dernier roi Juda, Oper, 1845, für Bass in C
  • Massenet: Hérodiade, Oper, 1881, für Alt in Es, Tenor in B
  • Massenet: Werther, Oper, 1892, für Alt in Es
  • Mussorgsky-Ravel: Bilder einer Ausstellung, 1922, für Alt in Es
  • Puccini; Turandot, Oper, 1926, für 2 Alt in Es, Bass
  • Ravel: Bolero, 1928, für Sopranino in F, Sopran in B, Tenor in B
  • Saint-Saens: La jeunesse d`Hercule, 1872, für Sopran in B
  • Strauss: Symphonia Domestica, 1903, für Sopran in C, Alt in F, Bariton in F, Bass in C
  • Thomas: Hamlet, Oper, 1868, für Alt in Es, Bariton in Es
  • 21.09.2011
  • Instrument
  • Anneliese Schürer
  • Ausgabe: 7-8/2007
  • Seite 22

« zurück