Dirigieren in Würzburg - Ein neues Angebot

  • 21.06.2013
  • Szene
  • Martin Hommer
  • Ausgabe: 7-8/2013
  • Seite 46-47

Blasorchester sind in. Sie werden mehr denn je auch als kulturell wertvoll anerkannt. Kein ­Wunder, schließlich ist die Qualität in den vergangenen Jahren stetig gestiegen – und das flächendeckend. Um die Entwicklung nun weiter voranzutreiben, entstehen neue Angebote für Dirigenten. Ein ganz neues Angebot gibt es in Würzburg. An der dortigen Musikhochschule können fertig ­studierte Musiker als zusätzliche Ausbildung nach ihrem Bachelor-Abschluss ein Masterstudium in Blasorchesterleitung absolvieren. Clarino traf Hauptdozent Ernst Oestreicher, Prof. Andreas Krafft, Leiter der Blechbläserabteilung, und Hochschulpräsident Prof. Helmut Erb zum ­Gespräch.

CLARINO: Wie kam es – jetzt auch in Würzburg – zur Einrichtung dieses Stu­diengangs?

Prof. Helmut Erb: Im Kopf hatten wir das schon eine ganze Weile. Aber es hat dann doch eine Zeit gebraucht, bis wir sozu­sagen das Kind gebären konnten. Als ich dieses Amt übernahm und Präsident der Musikhochschule wurde, kam ein paar ­Wochen später eine Anfrage einer anderen Musikhochschule, ob wir eine Abteilung übernehmen würden, um diesen Studiengang einzurichten. Da existierte eine ­Klasse, und die suchte eine neue Heimat. Wir haben uns das überlegt und entschieden, wenn, dann machen wir das selbst.

www.hfm-wuerzburg.de

« zurück