Dirigenten erklären Musik - Maurice Hamers über Respighis »Vetrate di Chiesa«

Während des Konzerts der »Königlichen Harmonie« aus Thorn Anfang Mai im »Goldenen Saal« in Augsburg anlässlich des Augsburger Dirigententags wurde es mir wieder einmal bestätigt, dass die Werke von Ottorino Res­pighi nicht nur grandiose Kompositionen, sondern auch außerordentlich gut geeignete Werke zum Instrumentieren für sinfonisches Blasorchester sind.Mit einer im Rücken des Orchesters untergehenden Sonne, die sich von Fenster zu Fenster bewegte, in einer Stadt, in der sich Kirchenfenster befinden, die zu den ältesten erhaltenen Glasmalereifenstern der Welt gehören (die »Prophetenfenster« im Augsburger Dom sind etwa 900 Jahre alt), spielte »Die Königliche Harmonie« unter Leitung von Norbert Nozy in beeindruckender Weise die »Vetrate di Chiesa« (dt. Kirchenfenster) von Ottorino Respighi in der Bearbeitung von José Schijns. In einer, bei diesem Werk positiv wirkenden, halligen Akustik und mit der untergehenden Sonne, die das Gold im Saal zum Leben erweckte, wurde dieses Konzert zu einem besonderen Ereignis.

Maurice Hamers

Maurice Hamers wurde 1962 in Valkenburg (Niederlande) geboren. Er studierte Trompete und Hafa-Direktion an der Hochschule für Musik in Maastricht. Im Alter von 19 Jahren begann er mit dem Dirigieren von verschiedenen Orchestern und gewann sieben Landesmeisterschaften. Beim Dirigentenwettbewerb anlässlich des WMC 1989 in Kerkrade gewann er den Silbernen Taktstock. 1995 wurde Hamers zum Chefdirigenten der »Marineband of the Royal Dutch Navy« in Rotterdam ernannt. Mit diesem professionellen Orchester hat er viele CDs produziert und Konzerttourneen durch die ganze Welt gemacht. 2000 verließ er die Marinierskapelle und folgte der Ernennung zum Professor für Blasorchesterleitung der Musikhochschule Augsburg-Nürnberg. Die Augsburger Dirigierklasse ist international erfolgreich. Neben seiner Tätigkeit als Dirigent hat sich Hamers auch der Komposition verschrieben. So gewann 1991 seine Komposition »Chameleon« für Es-Tuba und Brassband bei der Europameisterschaft in Rotterdam den Preis für das beste neue internationale Solowerk. Später komponierte er weitere erfolgreiche Werke für verschiedene Besetzungen. Prof. Maurice Hamers arbeitet als Wertungsrichter, Kurs- und Projektleiter und ist Gastdirigent bei Profiorchestern in der ganzen Welt.

  • 21.09.2011
  • Praxis
  • Maurice Hamers
  • Ausgabe: 7-8/2011
  • Seite 14-15

« zurück