Die Italienische Banda - (1) Geschichte und Besetzung

  • 21.09.2011
  • Historisches
  • Frank Greiner
  • Ausgabe: 6/2001
  • Seite 4-6

So wie es in Frankreich im 19. Jahrhundert Mode war, dass jede Oper ein Ballett hatte, so hatte jede Oper in Italien ein Gewitter, ein Celloquartett, und vor allem eine Banda. Die Banda auf oder hinter der Bühne, aber auch im zivilen Bereich breitete sich in Italien nach der Französischen Revolution im Gefolge der Besetzung des Landes durch Napoleon aus. Sie ist ein geeigneter musikalischer Klangkörper, um das Ideal der Gleichheit in der an und für sich reaktionären Oper zu repräsentieren. Sie verkörperte zum einen die neu aufkommende Gesellschaftsordnung, zum andern war sie geeignet, die »Musik des Volkes« wiederzugeben.

 

« zurück