Der Musikkritiker - Von Wesen und Aufgabe eines Berufs

Häufig vertritt er in seinen Rezensionen die gegenteilige Meinung des Publikums: der Herr Musikkritiker. Hat er recht? Oder ist er vielleicht die berufgewordene Erscheinung jenes Zeitgenossen, der immer was zu bekriteln hat. Einer, dem die persönliche Meinung im Gewand eines aufgeblasenen Wortsacks zum eigenverliebten Selbstzweck enträt. Was steckt hinter diesem Ex-Cathedre-Lob-und-Tadel über etwas, das anderen einfach nur Spaß gemacht hat (oder auch nicht)?

  • 21.09.2011
  • Praxis
  • Wolfgang G.P. Heinsc
  • Ausgabe: 2/2010
  • Seite 16

« zurück