der druckschwache ansatz - ein ewiges und ewig aktuelles thema

Bei den Bläsern der Pikkolotrompete muss der Kopf einige Atü aushalten, unabhängig von der Atemtechnik des Bläsers. Posaune blasen ist etwas gesünder. Dennoch hört man immer wieder von sehr guten Posaunisten, die den Anforderungen ihres Berufs ab dem 55. Lebensjahr nicht mehr gewachsen sind und im Orchester entweder auf eine niedrigere Stufe zurücktreten oder gänzlich aufhören müssen.

Allgemeine Gesundheit vorausgesetzt, müsste das nicht sein, und es ist sehr bedauerlich, dass jemand, der sich einiges erarbeitet hat, dies nicht einmal 60 Prozent seiner Berufszeit nützen kann. Es gibt genug Gegenbeispiele von Bläsern, sogar Trompetern, die bis zu ihrem 80. Lebensjahr volle Bläserleistung bringen und, soweit es sich um amerikanische Orchester handelt, bis ins hohe Alter an führender Stelle blasen dürfen. Natürlich beherrschen diese Musiker die so genannte »Costal-Abdominal-Atmung«, die sie in die Lage versetzt, bei einer entsprechenden »Bauchpresse« oder »Stütze«, auf einen Druck des Mundstücks gegen die empfindlichen Lippen fast ganz verzichten zu können.

 

  • 21.09.2011
  • Sinfonisch
  • Armin Rosin
  • Ausgabe: 2/2005
  • Seite 42-43

« zurück