Der Bär hat gut blasen - Als die Teenies dem Dirigenten nachliefen: Ein Porträt der Stadtmusik St. Gallen

  • 21.09.2011
  • Porträt
  • Daniel Gramespacher
  • Ausgabe: 10/1999
  • Seite 22-23

»Es war ein Fest der Superlative«, sagt Bobby Feurer, seit 1983 Präsident der Stadtmusik St. Gallen, über das Eidgenössische Musikfest 1996 in Interlaken. Dies bezieht er nicht nur auf die Teilnehmerzahlen – mit über 430 Musikvereinen und rund 25 000 Musikant(inn)en war es wohl das weltweit größte Musikfest –, sondern vor allem auch auf das Abschneiden seines ostschweizerischen Vereins. Nach einem neunten Rang 1985 in Winterthur und einem zehnten 1991 in Lugano steigerte sich die Stadtmusik in Interlaken auf Platz sechs und demonstrierte damit eindrücklich, dass sie mittlerweile wieder seit Jahren weit oben in der Liste schweizerischer Höchstklassvereine rangiert. Platz zwei – hinter der Stadtmusik Bern unter Peter Parkes – beim Musikpreis des Kuratoriums Grenchen 1997 bestätigte diese Spitzenstellung.

 

« zurück