das prinzip bläserklasse (3) - die akademie für musikpädagogik und ihr programm

  • 21.09.2011
  • Sinfonisch
  • Bertram Voigt
  • Ausgabe: 4/2004
  • Seite 40-41

Als Meilenstein in der Geschichte der Musikpädagogik kann die Gründung der Akademie für Musikpädagogik im Jahre 1987 angesehen werden. Der Musikunterricht an allgemein bildenden Schulen bestand bis zu diesem Zeitpunkt meist im Hören und Reden über Musik und ihre Wirkung. Daher setzte sich die Akademie das Ziel, durch innovative Konzepte das aktive Musizieren im Klassenverband oder in Kleingruppen zu fördern.

Dieser Spagat, mit 30 und mehr Kindern aktiv im Unterricht zu musizieren, war zwar schon zuvor etwa mit Keyboards oder Blockflöten probiert worden. Auch an das Orff’sche Konzept des Musizierens in größeren Gruppen sei erinnert. Als Nachteil aller Konzepte hatte sich immer wieder die Langfristigkeit über einen bestimmten Zeitraum der Entwicklung der Schüler hinaus erwiesen. So war oft nach kurzer Zeit das Interesse an der Blockflöte vergangen, und auch die Instrumente von Carl Orff erweckten bald den Wunsch nach ihren großen »Brüdern«. Dies ist nicht als Wertung zu verstehen, denn sicher resultierte aus der Erfahrung mit diesen Konzepten die Gewissheit, dass weiterführende Programme Erfolg haben könnten.

 

« zurück