Blasmusiklust - und -frust - Motivation und Nachwuchsarbeit in (traditionellen) nordwestdeutschen Freizeitblasorchestern

  • 21.09.2011
  • Praxis
  • Stephan Sperlich
  • Ausgabe: 12/2002
  • Seite 10-12

Im zweiten Teil dieser wissenschaftlichen Bestandsaufnahme geht es in erster Linie um die musikalischen Aspekte des Vereinslebens: • Instrumentenwahl nach dem Image des Instruments, nach persönlichen Neigungen oder nach Notwendigkeit innerhalb der Kapelle • Vor- und Nachteile der Mehrfachbesetzung einer Stimme • Qualifikation der Dirigenten

Die Instrumentenwahl bei FB wird häufig nur mittelbar durch Vorliebe für die musikalischen Eigenschaften eines bestimmten Instrumentes geleitet. Außermusikalische Einflüsse sind häufig dominant: • traditionelle Geschlechtsspezifika (»Holzblasinstrumente sind Frauensache«)22 • Alter und Physis (eine »ausgewachsene« Tuba ist kein Anfängerinstrument für eine/n Zehnjährige/n)23 • Prestigegewinnsüchte24 (Modeinstrumente wie zum Beispiel Saxofon)25 • soziale Motivationsaspekte (Alter und Geschlecht der Registermitglieder) • familiäre Vorbestimmung (der Sprössling bekommt die Trompete des Großvaters, der aus Altersgründen auf das Tenorhorn gewechselt ist).

 

« zurück