Bennie Wallace - Über den schmalen Grat, ein Tribut-Album aufzunehmen

  • 21.09.2011
  • Porträt
  • Klaus Härtel
  • Ausgabe: 5/2007
  • Seite 14

Bennie Wallace gilt als der wichtigste Saxo-fonist seit Eric Dolphy und Coleman Hawkins. Mit letzterem beschäftigt sich der US-Amerikaner schon seit geraumer Zeit. Der Berliner Auftritt zu dessen 100. Geburtstag wurde mitgeschnitten und erscheint nun bei Enja. Ist es eigentlich ein schmaler Grat zwischen Ehrenbezeugung und mit dem Ruhm des Künstlers zu handeln. »Das hat mir bislang zumindest noch keiner vorgeworfen«, lacht Bennie Wallace an diesem diesigen New Yorker Morgen gut gelaunt im Gespräch mit Klaus Härtel. So war es auch nicht gemeint, denn die CD ist schlichtweg großartig. Bennie Wallace huldigt dem Meister, ohne sein eigenes Licht unter den Scheffel zu stellen. Das hatte zuvor ja auch schon mit Thelonius Monk wunderbar geklappt. Bennie Wallace verfügt über die wunderbare Gabe, die Musik dieser Größen zu spielen, ohne sie zu imitieren.

Nur wenige Musiker sind so vielseitig und gründlich wie Bennie Wallace. Seine Aufnahmen als Bandleader weisen ein weites Spektrum an Sidemen auf, darunter Größen wie Tommy Flanagan, Stevie Ray Vaughan, Dr. John, Elvin Jones, Dave Holland und Chick Corea. Der in Tennessee geborene Wallace hat in Zusammenarbeit mit Blues- und Gospelmusikern außerdem immer wieder seine Südstaaten-Roots offenbart. Sein umfangreiche musikalische Palette erregte auch das Interesse der großen Hollywood-Studios, für die er als Komponist und musikalischer Leiter bei einer Reihe von Filmen tätig war, darunter "Blaze" (mit Paul Newman), "White Men Can't Jump" und "Bull Durham".

"Disorder At The Border" reflektiert Wallace' langjährige Beschäftigung mit Coleman Hawkins, dem "Vater des Jazz-Saxophons". Das Album wurde beim Berliner JazzFest 2004 mitgeschnitten und präsentiert ausschließlich Stücke aus Hawkins' Repertoire. Coleman Hawkins (1904-1969) war der erste wichtige Jazzsolist am Saxophon und setzte technische und formale Maßstäbe, die auf Jahrzehnte hinaus gültig waren. Sein harter, muskulöser, erdiger Sound klingt nicht nur lebhaft in Wallace' Spiel nach, Hawkins' historische Aufnahmen inspirierten auch Anthony Wilsons Arrangements für Wallace' All-Star-Band. Dieses Tribut-Programm spielten Wallace & Co. auch zu Hawkins' 100. Geburtstag am 21. November 2004 im Jazz Standard, New York.

Bennie Wallace ist als Saxophonist eine unwahrscheinliche Mischung: Er besitzt den kräftigen, voluminösen Klang der alten Tenoristen, aber zugleich eine fast avantgardistische Phrasierung und Intervallsprache. Seit seinem Comeback auf die Jazzszene (1997) hat er auf ENJA bereits drei erfolgreiche Alben veröffentlicht: den Gershwin-Tribut "Someone To Watch Over Me" (Rondo: Jazz-CD des Monats), die Live-CD "In Berlin" (Preis der dt. Schallplattenkritik) und das schlagzeuglose Balladen-Album "The Nearness Of You" (Preis der dt. Schallplattenkritik). "Ob funky oder swingend, balladenhaft oder avantgardesk -- Wallace glänzt durch die ihm eigene Mischung aus Kraft, individuellem Sound und traditionsbezogener Innovationslust, die ihn zu einem der seltenen Stilisten der Gegenwart macht"

Biografie Bennie Wallace:
Born in Chattanooga, Tennessee, on November 18, 1946, Bennie Lee Wallace took up the tenor sax at age 12. He worked after hours clubs around Tennessee during his high school and college years and graduated from University of Tennessee in 1968 (subject: clarinet). Three years later he moved to New York where he played concerts and club gigs with such as Barry Harris, Cecil McBee, Buddy Rich, Monty Alexander, Glen Moore, a.o.

In 1979, Bennie Wallace burst onto the international jazz scene with his award-winning first release, "The Fourteen Bar Blues". The critical acclaim was overwhelming, hailing Bennie Wallace as the "New Saxophone Giant", the youngest of a lineage including Ben Webster, Coleman Hawkins, Albert Ayler and Sonny Rollins.

New York Arts Journal called Bennie Wallace "the most important reed player since Dolphy's and Coleman's startling work in the early sixties", and continued: "Everything lacking in Sonny Rollins' present work is abundantly manifest in the brilliant debut album of the 32-year-old tenor saxist Bennie Wallace. Wallace's voice strikes one immediately as so individual and secure because he has assimilated the salient traits of every conceivable past and present jazz style, transmuting them according to his own strong, unmistakable personality rather than becoming overwhelmed by the weight of tradition (as other explorers of the past have often suffered)."

Following that auspicious debut, Bennie Wallace took over the role of the forward-looking, exploratory traditionalist. He made recordings as a leader with such diverse jazz greats as Tommy Flanagan, Chick Corea, Eddie Gomez, Dave Holland, John Scofield, Elvin Jones, Harold Ashby, Oliver Lake, Ray Anderson, Yosuke Yamashita, Jimmy Knepper, and many others. Several years ago, he began to accentuate his Southern roots which led to collaborations with Stevie Ray Vaughan, Dr. John and other blues and gospel artists.

After several successful years as film music composer in Hollywood Bennie Wallace recently returned to the East Coast to prepare his comeback to the stage. We will hear a lot from him during the 1998 festival season.


« zurück