Beim Schöpf gepackt - Grenzen der Kunst: Piano spielen!

Die Dressurleistung abgedämpfter Lautstärke gilt in Blasmusikkreisen als bewunderungswürdig. Wenn ein Kapellmeister etwa seine Musiker so lange quält, bis sie beim Schönfeld-Marsch das Fortepiano nach der Einleitung zustande bringen, bescheinigt der Kenner dem Mann am Pult Maestro-Qualitäten. Da kann das Programm, das vor dieser allerletzten Zugabe erklang, noch so fern jedes Geschmacks gewesen sein! 

www.aloisschoepf.at

  • 19.11.2012
  • Kolumne
  • Alois Schöpf
  • Ausgabe: 12/2012
  • Seite 37

« zurück