Ausgewählte Werke für Solo-Schlaginstrumente und Blasorchester

Schlaginstrumente haben stets mehr als »nur« rhythmische Begleitaufgaben wahrgenommen. Immer wieder haben Virtuosen die Komponisten zum Schreiben von Solo-Konzerten angeregt, sowohl im Sinfonie als auch im Blasorchester. Standen zunächst die Pauken im Mittelpunkt, so gab es bald auch Werke für die verschiedenen Stabspiele und – vor allem im Blasorchester – auch für verschiedene exotische Instrumente.

Selbst wenn man ausschließlich Originalwerke in Betracht zieht und Dauerbrenner wie »Erinnerungen an Zirkus Renz« oder Bearbeitungen wie »Xylo Classics« außen vor lässt, gibt es immer noch hunderte von Kompositionen, in denen sich Percussioninstrumente solistisch mit Orchesterbegleitung präsentieren können. Einige davon sollen hier vorgestellt werden, kategorisiert nach den Instrumenten

  • Trommeln (einschließlich Drumset)
  • Pauken
  • Stabspiele (Glockenspiel, Xylofon, Marimba, Vibrafon)
  • Percussion (Oberbegriff, gilt oft für mehrere verschiedene Instrumente)
  • exotische Instrumente

Trommeln (einschließlich Drumset)

»Komm gleich zur Sache!« So etwa könnte man »Skip the Intro« des Belgiers Benoît Chantry etwas freier übersetzen. Der Solist braucht die – ohnehin nicht vorhandene – Einleitung gar nicht erst überspringen, sondern kann sofort loslegen.

»The 3 Drummers« von James Curnow ist vom Anspruch her für Bläserklassen geeignet. Thematisch bezieht sich Curnow auf das französische Volkslied »Junger Tambour kehrt fröhlich heim vom Kriege«, lässt aber drei Trommler in Aktion treten. »Swing those Drums« von David Gray ist eine flotte Nummer, die richtig »abgeht« und sehr viel musikalische Elemente des Boogie-Woogie enthält.

Zu den ältesten heute noch gespielten Schlagzeug-Soli gehören die beiden Nummern »Fascinating Drums« und »Sparkling Drums« von Ted Huggens (Pseudonym von Henk van Lijnschooten), die 1976 und 1986 erschienen sind. Die Solo-Aufgaben sind von einem einzigen Spieler am Drumset zu bewältigen, wobei jenseits des aufgeschriebenen Notentextes noch genügend Freiraum für Improvisation bleibt.

Ein Stück aus dem volkstümlichen Bereich ist Freek Mestrinis Polka »Trommelfeuer«. Hier kann der Schlagzeuger in den Überleitungen zwischen den einzelnen Abschnitten brillieren. Das »Concerto for Drum Set and Concert Band« von Larry Neeck stellt eine kleine Vielseitigkeitsprüfung für den Solisten dar. Hier müssen die Stile Rock ’n’ Roll, Jazz Waltz und Swing beherrscht werden. Schließlich sei noch das »Capriccio« für Kleine Trommel und Orchester von Willibald Tatzer erwähnt. Hier kann das Orchester gleich zu Beginn beweisen, dass es mit ungewohnten Metren wie dem ⁷/₈-Takt zurechtkommt.

Das PDF enthält alle sechs Artikel des Schwerpunktthemas "Das Schlagwerk: Alles Hinterbänkler?":

  • 29.05.2017
  • Schwerpunktthema
  • Joachim Buch
  • Ausgabe: 6/2017
  • Seite 24-26

« zurück