Auf Mundstücksafari - Blasinstrumente und Zähne – Probleme und Möglichkeiten

  • 21.09.2011
  • Praxis
  • Dr. Jochen Dornbusch
  • Ausgabe: 4/2009
  • Seite 10

Er hatte mit elf Jahren als Blechbläser angefangen – 1967 war das, als Posaunist, und von 1973 bis 1975 genoss er den Unterricht bei Professor Raasch an der Hochschule für Musik in Hamburg. Dass er kein Berufsmusiker wurde (aufs Studium hatte er sich schon vorbereitet), lag sozusagen daran, dass Jochen Dornbusch nur mit großem Aufwand die Zähne zusammenbeißen konnte. Nicht aus Mangel an Fleiß; Dornbusch hat einen »Tiefen Deckbiss« – oder auch einen Überbiss. Posaune, Tuba und Trompete spielt der Zahnarzt aus Barsinghausen trotzdem mit Leidenschaft in seiner Freizeit – besonders Dixieland und Bigbandjazz. Er weiß also gut, welche Probleme Zähne Blasmusikern machen können. Und er ist seinem Lehrer bis heute für dessen genaue Wahrnehmung seines Schülers dankbar. Sein eigener medizinischer Befund hat ihn zu einer intensiven Beschäftigung mit der Problematik geführt.

Was halten Sie vom so genannten Lippenexpander, der die Mundlippen und andere Muskeln trainiert, die beim Ansatz eine große Rolle spielen?
Ich persönlich benutze nichts dergleichen, in den einschlägigen Foren sind sie wohl auch nicht so hoch angesehen. Für Bläser ist gerade die Zahnmedizin wohl am relevantesten. Man sieht das nicht nur am Beispiel von Chet Baker, der nach einem handgreiflichen Zwischenfall für den Rest seines Lebens als Trompeter gehandicapt war.

Wieviel Prozent Ihrer Patienten sind Bläser bzw. haben Probleme mit dem Instrument aufgrund ihrer Zähne?
Glücklicherweise reicht die Beratung in den meisten Fällen aus, so dass die Musiker ihre örtlichen Ärzte aufsuchen können. Die meisten Anfragen kommen aus den USA. Insgesamt kann ich sagen, dass echte bläserspezifische Probleme (zahn)medizinischer Art eher selten zu sein scheinen.

Wie relevant ist die Form der Lippen?
Scheint keine große Bedeutung zu haben, auch wenn manche Trompeter glauben mögen, sehr dicke Lippen würden das Spiel behindern.

Beeinflusst es den Ansatz, wenn Kinder bereits ein Instrument spielen und eine Spange bekommen? Wenn ja - wie?

Handelt es sich um herausnehmbare Apparaturen, ist das natürlich kein Problem. Die festsitzenden Geräte behindern erheblich den Ansatz des Kesselmundstückes. Möglicherweise sollte das Spiel erst nach Abschluss der Behandlung begonnen werden. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Holzbläser hier weniger Probleme haben.

Beeinflusst die bestimmte Mundhaltung des Bläsers auch das Wachstum der Zähne bei häufigem Üben?
Meiner Ansicht nach ein klares Nein.

Wie wichtig ist Hygiene am Mundstück im Hinblick auf Zahn- bzw. Mundhöhlenkrankheiten (Karies, Parodontose)?
Ein verschmutztes Mundstück ist sicher nichts, das man benutzen möchte. Aber ich habe jüngstens von einer Trompeterin gehört, die ihr Mundstück bis zum plötzlich auftretenden Verschluss ungereinigt ließ. Eine sehr unappetitliche Vorstellung.  Zahnbürste und Mundstückbürste regelmäßig benutzen! Ebenso sollte das Instrument häufig genug einer gründlichen Innenreinigung unterzogen werden. Die natürlicherweise in der Mundhöhle anwesenden Mikroorganismen fühlen sich im feuchten Inneren des Hornes recht wohl und vermehren sich entsprechend. Eine (Re-)Infektion aus dem Mundstück oder dem Instrument? Warum nicht, in krassen Fällen?

Wie gefährlich ist der Austausch von Instrumenten inkl. Mundstück bei Kindern im Hinblick auf Krankheitsübertragung?
Der Austausch des Mundstückes ist etwa zu beurteilen wie das Trinken aus demselben Glas. Urteilen Sie selbst. Im Hinblick auf Herpes etc. würde ich zu einer wirksamen Desinfektion vor Benutzung eines fremden Mundstückes raten. Lediglich ein fremdes Instrument mit dem eigenen Mundstück zu benutzen, halte ich für unkritisch.
Wie stark beeinflusst Zahnersatz (z.B. die sog. Dritten) den Ansatz bzw. generell das Spiel?
Festsitzender Zahnersatz wie Kronen und Brücken sowie Teilersätze sind in der Regel unproblematisch. Kritisch wird es bei Gebissprothesen. Aber hier gibt es – abgesehen von implantatbasierten Lösungen- spezielle Lösungen in der Form vom Spielprothesen für Bläser.


Weitergehende Infos unter
www.jazzer.de/bmd/starter.htm (englisch)
www.jazzer.de/zmbasics.html (deutsch)
www.trompetenforum.de/Forum/
www.trumpetherald.com/forum/

« zurück