Auf einen Espresso! - Über die Ursprünge der "Seville Suite"

Der irische Komponist und Produzent Bill Whelan wurde mit seiner Musik zu »Riverdance« berühmt. Diesem Erfolg war das Musik- und Tanzkonzept von »The Seville Suite«, ­seinem ersten großen Orchesterwerk, vorausgegangen.

»The Seville Suite« war Irlands musikalischer Beitrag zur Weltausstellung 1992 im spanischen Sevilla. Mit der Musik erzählt Whelan die Geschichte von Red Hugh O’Donnell. Trotz seines jungen Alters lei­tete der legendäre irische Kriegsheld im Jahr 1593 erfolgreich den Aufstand gegen die Engländer. Obwohl O’Donnell sich mit der spanischen Armee zusammengeschlossen hatte, musste er in der Schlacht von Kinsale eine Niederlage einstecken. Die Musik folgt der Geschichte dieses Ereignisses bis zum Empfang am Hof des spanischen Grafen von Caraçena. »The Seville Suite« ­wurde am 4. Oktober 1992 in Sevilla uraufgeführt. Das Arrangement für Blas­orchester besteht aus ­einer Auswahl der Höhepunkte der originalen Suite.

Die Entstehung dieser Bearbeitung ist übrigens eine der schönsten und merkwürdigsten Geschichten in meiner Karriere. Es war Anfang 2009, das Jahr meines Umzugs nach New York: Meine Frau Dyan und ich bezogen unsere Residenz in einem Appartementkomplex in Manhattan. Ich hatte gerade mit meiner Recherche nach originalen irischen Melodien für mein Werk »At Kitty O’Shea’s« begonnen. Eines Tages fiel mein Blick auf eine Anzeige für eine gebrauchte Espressomaschine in der Lobby unseres Hauses. Ich machte gleich einen Termin aus – und festentschlossen, nicht mit meiner Preisvorstellung nach unten zu gehen, ging ich zum großzügigen Penthouse meines Nachbarn.

  • 24.11.2014
  • Praxis
  • Johan de Meij
  • Ausgabe: 12/2014
  • Seite 12-14

« zurück