Angewandte Musikphysiologie - Teil 1: Gesundes Musizieren

»Angewandte Musikphysiologie« – unter diesem Titel startet eine neue, dreiteilige Serie, die sich mit den Themen gesundes Musizieren, Koordination am Instrument und Prävention beim täglichen Üben befasst. Fast 40 Jahre Forschung im Bereich Musikphysiologie und Musikermedizin bilden die theoretische und wissenschaftliche Basis. Praktisch umgesetzt werden die Erkenntnisse durch Übungen, die den Spieler zu einer harmonischen und physiologisch korrekten Körperhaltung führen. Damit verbessert sich nicht nur alleine das physische Wohlbefinden. Eine gut koordinierte Spielhaltung bildet vielmehr auch die Grundlage für mehr Ausdrucksfähigkeit beim Musizieren und erhöht die Leistungsfähigkeit am Instrument.

  • 21.09.2011
  • Praxis
  • Alexandra Türk-Espit
  • Ausgabe: 3/2009
  • Seite 14

« zurück