Am "Pult der Zeit" - Was uns Dirigenten ausmachen könnte

Eine neue Rubrik bereichert "CLARINO". In einer Arbeitssitzung am Starnberger See einigten sich Redakteurin Anneliese Schürer, Chefredakteur Klaus Härtel und Hermann Pallhuber, Dozent für Blasorchesterleitung und Dirigent, auf eine Zusammenarbeit. Pallhuber wird sich mit "Hirn, Herz und Hand" den Aspekten für Dirigenten widmen. Der Auftakt heißt "... Manchmal nennen wir es dirigieren".

»Papa – Musik machen«, hat mein zweieinhalbj ähriger Sohn unlängst zu mir nach einem Konzert gesagt und sogleich den Stab seiner Martinslaterne kurzerhand für sich in einen Taktstock verwandelt. Ich musste dann auf seine Anweisungen hin singen, klatschen oder am Klavier spielen und das möglichst genau in dem Tempo und der Lautstärke, die er sich offenbar vorstellte – und er war keineswegs schnell zufriedenzustellen: Einmal war das eine zu schnell, dann wieder jenes zu laut – bis ich nach einiger Zeit endlich seinen Vorstellungen mehr oder weniger gerecht werden konnte und sich ein zufriedenes Lächeln auf seinem Gesicht zeigte. »Schön so, jetzt«, teilte er mir fröhlich mit. Irgendwie sah ich mich vorerst in diesem Moment gezwungen, ganz genau seine Welt nachvollziehen zu wollen und war danach irgendwie glücklich, es schließlich einigermaßen geschafft zu haben.

Infos: www.hermann-pallhuber.com

  • 19.12.2011
  • Praxis
  • Hermann Pallhuber
  • Ausgabe: 1/2012
  • Seite 20-21

« zurück