Altnordische Zombies: "Draug" von Torstein Aagaard-Nilsen

  • 16.12.2013
  • spielBAR
  • Ausgabe: 1/2014
  • Seite 62-64

Ein Draug (von altnordisch »Draugr«, Mehrzahl »Draugar«) ist im skandinavischen Volksglauben ein Toter, der in seinem Grabhügel weiter»lebt« und für die Menschen seiner Umgebung eine große Bedrohung darstellt. Der Glaube geht zurück auf die Vorstellung, wonach ein Toter in seinem Körper mit voller Lebenskraft weiterexistiert.

Die mittelalterlichen Skandinavier fühlten sich offenbar von diesen Draugr bedroht. Darauf deuten zahlreiche Runeninschriften mit Abwehrzaubern auf Amuletten hin. Auch wurden Inschriften auf Grabplatten gefunden, die dem Toten befahlen, in seinem Grab zu bleiben. Die Inschrift war ­dabei dem Toten zugewandt. Auch die Häufigkeit, mit der das Thema vor allem in isländischen Sagas aufgegriffen wurde, bezeugt seine Bedeutung. Auf den Lofoten, wo der Komponist Torstein Aagaard-Nilsen aufwuchs, ist der Mythos besonders unter Fischern sehr präsent.

« zurück