abbie conant - die frau, die mit sergiu celibidache in den ring stieg

  • 21.09.2011
  • Sinfonisch
  • Georg Waßmuth
  • Ausgabe: 5/2004
  • Seite 30-33

An »Herrn Abbie Conant« war die Einladung zum Probespiel bei den Münchner Philharmonikern adressiert, darüber kann die Posaunistin Abbie Conant heute herzlich lachen. Das Datum weiß sie noch genau, es war der 19. Juni 1980, als sie als anonyme Nr. 16 hinter dem Probespiel-Paravent verschwand. Im Deutschen Museum sollte an diesem Tag aus 32 Kandidaten und einer Kandidatin die neue Besetzung der Soloposaune gewählt werden. Sie hat es geschafft. Doch damit fing für die gebürtige Amerikanerin der richtige Kampf erst an.

Es war ein langer Weg, den die Amerikanerin bis zu diesem Tag zurückgelegt hatte. Genau genommen hat er etliche Jahre vorher in Oklahoma begonnen, als Abbie Conant, Schülerin der 8. Klasse, im Zwei-Finger-Suchsystem die Schreibmaschine traktierte und plötzlich ahnte: So bekomme ich meine nötigen Punkte für das College nie zusammen. Das Mundstück der Posaune dagegen hat sofort gepasst, nach einem Jahr spielte Abbie in der Schülerband bereits die erste Stimme.

 

« zurück