Workshops mit Christoph Moschberger

  • 14.10.2016
  • Veranstaltungstipp

Christoph Moschberger gehört zu den gefragtesten Trompetern der deutschen Musikszene. Dabei schafft er es wie nur Wenige seiner Zunft, musikalische Vielseitigkeit auf höchstem Niveau zu betreiben, was beim Blick auf seine Projekte sofort deutlich wird. Im seinem Workshop behandelt Christoph Moschberger sowohl die "klassischen" Fragen rund um die Trompete, als auch die musikalische Arbeit in verschiedenen Genres.

Aktuell spielt Christoph Moschberger er eine Yamaha 8335LA, auch bekannt als das Bergeron-Modell, in Silber. Diese Trompete spricht seiner Aussage nach ausnehmend gut an, spielt sich durch die ganze übliche Range bravourös und klingt extrem klar.

Ansatz, Technik, Routine und Flexibilität

Der erste Teil des Workshops widmet sich voll und ganz dem Instrument Trompete. Christoph Moschberger stellt seinen persönlichen Zugang zum Trompete spielen vor: bläserische Grundlagen, richtiges Üben und Spielroutine, und vieles mehr. Auch ein Profi wie Moschberger muss üben und steht regelmäßig vor Problemen rund um den richtigen "Ansatz". Wie er diese löst, verrät er im Workshop.

Vom Bigband-Sound bis zum Egerländer Stil

Der zweite Teil widmet sich mehr der Musik und deren verschiedenen Stilistiken: Moschberger spielt sowohl bei den "Egerländer Musikanten" als auch bei renommierten Bigbands und Pop-Projekten und vollzieht somit einen musikalischen Spagat, wie er auch in vielen Blasorchestern und Musikvereinen umgesetzt wird. In den verschiedenen Bereichen gut zu klingen, den richtigen Rhythmus und die passende Phrasierung zu finden ist nicht immer einfach. Christoph Moschberger beleuchtet Gemeinsamkeiten und Unterschiede an konkreten musikalischen Beispielen und gibt hilfreiche Tipps.

Die Workshops

Für weitere Informationen zu den einzelnen Workshops und zur Anmeldung klicken Sie einfach auf den jeweiligen Link:

Der Workshop dauert ca. drei bis vier Stunden und richtet sich an Trompeter jeglichen Alters. Eine Spielerfahrung von mindestens zwei bis drei Jahren wäre empfehlenswert.

www.moschberger.de

« zurück