Mein Instrument: Rebecca Trescher und ihre Klarinetten von Leitner & Kraus

  • 17.05.2017
  • Szene & Leute
  • Klaus Härtel
  • Ausgabe: 5/2017
  • Seite 62-63

Nun, wenn man den Deutschen Musikinstrumentenpreis gewonnen hat und einem die Juroren eine "besondere, herausstechende Klangfarbe" attestieren, dann hat man beim Bau eines Instruments wohl alles richtig gemacht. Im Jahr 2016 wurde die B-Klarinette 250 ausgezeichnet. Seit 1993 wirkt allein der Name "Leitner & Kraus" schon wie Musik in den Ohren von Klarinettisten. Und die Instrumente erst...

Rebecca Trescher hat sich bereits vor acht Jahren für ihr Modell 250 von Leitner & Kraus entschieden. Also lange bevor das Bundeswirtschaftsministerium das tat. Sie war gerade in der "Klarinettenherstellerhochburg" Neustadt an der Aisch unterwegs.

Die Musikerin lobt die Instrumentenbauer in den höchsten Tönen. Nicht nur für deren Handwerk, sondern auch und vor allem die individuelle Betreuung, die dort jedem Musiker zuteil wird: "Hier wird getüftelt und wirklich bis ins Detail gedacht." Die Firma Leitner & Kraus schätzt, dass 85 Prozent einer Klarinette "von der Stange" seien, die restlichen 15 Prozent werden dann konkret auf den Musiker zugeschnitten.

Die B-Klarinette V250

Rebecca Trescher entschied sich, nachdem sie mehrere Modelle ausprobiert hatte, für eben diese B-Klarinette 250. Sie wählte dabei allerdings die Variante V250, die über eine spezielle Birne verfügt. "Normalerweise sitzt ja der Kork am Oberstück. Bei meinem Modell aber sitzt er an der Birne. Im Vergleich zur herkömmlichen Birne ist die Bohrung viermal so lang."

Die Wahl fiel auf das V-Modell, weil "die Klarinette dadurch eine relativ dunkle Klangfarbe" bekommt. Das Instrument verfügt nicht über den klassischen klaren Klang, wirkt dunkler und erdiger. Im Vergleich zur "herkömmlichen" Klarinette ist das V-Modell sehr variabel in Ansprache, Klang und Intonation. "Man kann sehr gut ein individuelles 'Feintuning' machen", ­erklärt Rebecca Trescher.

"Durch die Birne ist der Kontakt zur Klarinette anders, sie schwingt und reagiert anders." Das Instrument entspricht ihrer Vorstellung von "Jazzklarinettenklang". Doch sie würde es durchaus auch im klassischen Bereich einsetzen. Anfängern aber würde die Musikerin ihr Instrument vielleicht noch nicht ans Herz legen, denn "das V-Modell ist manchmal schon schwer zu zähmen". Sie lacht.

Ein individueller Becher

Für ihr Instrument hat sich die Klarinettistin zudem noch einen individuellen Becher fertigen lassen. "Dieser Becher hat innen Rillen. Das hat Auswirkungen auf die Dynamik und die Luft strömt gebündelter durch das Instrument. Sie reflektiert anders."

Auch die spezielle Mechanik führt dazu, dass "meine Klarinette dunkler, erdiger, luftiger, rauchiger, jazziger klingt". Ein weiteres generelles Feature bei den Leitner &  Kraus-Klarinetten ist die patentierte a/b-Verbesserung.

Mundstück und Blätter

Auch im Mundstückbereich hat Rebecca Trescher viel ausprobiert. Ihre Wahl fiel letztlich auf ein Leitner & Kraus-Mundstück mit einer sehr offenen Bahn, ein "B2+6". Das Mundstück wurde aus einem Holz-Gemisch gefertigt, was wiederum "ein bisschen dunkler und wärmer klingt".

Überhaupt könne sie die Mundstücke der Firma gut empfehlen: 2Für Anfänger ist das V100 sehr gut geeignet, für etwas Fortgeschrittenere das B2." Und sie verrät: "Aktuell ist eine neue Mundstück-Serie in Arbeit."

Lobend werden "die tollen L&K-Blätter" erwähnt, die es passend zu den Mundstücken gibt. "Diese sind etwas breiter und passen sowohl auf Böhm- als auch auf deutsche Mundstücke."

Die Bassklarinette, Modell 910

Neben der B-Klarinette nennt Rebecca ­Trescher eine Bassklarinette "mein Instrument". Ihre Wahl fiel hier auf das Modell 910 von Leitner & Kraus. Sie entschied sich für die »lange« Variante, die bis zum Tief-C reicht. Gerade im Orchester, in der Klassik oder in der Neuen Musik werde eine lange Bassklarinette erwartet.

"Sie hat ebenfalls diesen dunklen Klang und eine krasse Dynamik. Man kommt im Orchester und großen Ensembles sehr gut durch. Die Resonanz des Bechers und die Mechanik sind großartig. Obwohl das ein Rieseninstrument ist, kann ich mit meinen Fingern trotzdem sehr virtuos spielen. Und die Intonation steht unglaublich." Die Musikerin schwärmt. Und Musikerlob ist auch für Leitner & Kraus immer noch die höchste Auszeichnung.

B-Klarinette V250 und Bassklarinette 910 von Leitner & Kraus

Modell: B-Klarinette V250

  • Material: gelagertes Grenadillholz, naturbelassen; stark hartglanzversilberte Neusilbergussmechanik
  • Ausstattung: sechs Brillenringe; Gabel-b-Mechanik; vier Triller am Oberstück; es/gis-Heber; einfache Gabel-f/b-Mechanik (eine Seitenklappe); h/cis-Triller; vier Rollen; zusätzlich mit Duodezim-Verbindung; doppelte f/c-Klappe; f/b-Heber; Daumen-Becher-Mechanik für tief e-und f-Verbesserung
  • Zubehör: ein Mundstück; zwei Birnen

Modell: Bassklarinette 910

  • Material: 1a langjährig gelagertes und ausgesuchtes Grenadillholz, naturbelassen; hochwertige, stark hartglanzversilberte Neusilbermechanik
  • Ausstattung: Stimmzug im S-Bogen; automatische b¹-Mechanik; zwei Duodezimklappen; vier Triller am Oberstück; Gabel-b-Mechanik; doppelte f/c-Klappe; Gabel-f/b-Mechanik am Unterstück; f/b-Heber; h/cis-Triller; vier Daumenklappen für tief dis bis tief c; zusätzlicher Daumenklappengriff für tief c; vier Rollen; verstellbarer Stachel; zusätzlich mit automatischer b¹/Duodezim-Mechanik
  • Zubehör: ein Mundstück; Kofferetui mit Überzug und Zubehör

www.leitner-kraus.de

Rebecca Trescher

An Arbeit mangelt es Rebecca Trescher sicherlich nicht. Und schon gar nicht an Ideen. Aktuell steigt täglich die Vorfreude auf "Floating Food", das neue Album des "Ensemble 11", das in Kürze beim Label enja erscheint.

Außerdem hat die Klarinettistin seit Anfang des Jahres eine neue Konzertreihe entwickelt und realisiert: "Every Eight Weeks Ensemble 11" heißt es in der Tafelhalle Nürnberg, der Spielstätte für zeitgenössische Kunst. Alle acht Wochen findet ein Konzert statt, zu dem Gastkünstler aus anderen Kunstsparten eingeladen werden. Der künstlerisch-musikalische Prozess des Ensembles wird erlebbar.

Rebcca Trescher ist in Tübingen geboren und studierte in Nürnberg, wo sie ihr Diplom als Musikpädagogin im Fach Klarinette und ihr künstlerisches Diplom im Hauptfach Jazz-Klarinette erlangte. Zudem studierte sie das Zusatzfach Jazzkomposition und Arrangement und machte ihren Master of Music im Hauptfach Jazzklarinette. Seit 2015 nun ist sie freischaffende Musikerin, Komponistin, Bandleaderin und Musikpädagogin in Nürnberg und München.

Neben zahlreichen gewonnenen Preisen und Stipendien hat die Musikerin schon drei eigene Alben am Start (bald vier). Neben ihrem "Ensemble 11" ("Fields", 2015) hat sie Tonträger mit dem Rebecca Trescher Fluxtet ("Nucleus", 2014) sowie ihr Debüt-Album "Sud" mit Rebecca Treschers "hochZEIT Null11" (2011) eingespielt.

www.rebeccatrescher.com und www.ensemble11.com

« zurück